Läuse

Auch die Expertinnen und Experten des Oö Gartentelefons 0732 7720 1 7720  helfen gerne bei Gartenproblemen, geben Tips, informieren über einen naturnahen Garten und nehmen Ihre Anmeldung zur „Natur im Garten“-Plakette gerne entgegen.


BLATTLaus

©GARTENleben
©GARTENleben

An Blättern und Trieben sind Blattläuse oft in großen Mengen zu finden. Die Blätter kräuseln sich.


Blutlaus

© GARTENleben
© GARTENleben

Dichte Blutlauskolonien sind an den Stämmen und Ästen zu sehen. Sie sind oft unter weißen Wachsausscheidungen versteckt.


Fichten- Galllaus

© GARTENleben
© GARTENleben

An Ananas erinnernde Gallen auf Fichtenzweigen. Später trocknen  befallene Triebe ein.


Hortensienwollschildlaus

Hortensienwollschildläuse sind auf Blättern und Blattadern zu finden, durch die Honigtauausscheidungen siedeln sich  Rußtaupilze an. Durch die Saugtätigkeit werden die Pflanzen geschwächt, häufig fallen die Blätter vorzeitig ab.

 

Maulbeerschildlaus

Weißlicher Belag auf der Rinde.


WoLL- & Schmierlaus

© GARTENleben
© GARTENleben

Vor allem an den Blattschäften, sind Kolonien von leuchtend weißen Wollläusen zu finden. Sie sehen aus wie kleine Wattebäuschchen.


Wurzellaus

© GARTENleben
© GARTENleben

Schlechtes Wachstum bei Gemüsepflanzen. An den Wurzeln sind weiße Wachsfäden und Läuse erkennbar. Wurzelläuse treten oft gemeinsam mit Ameisen auf.


Schildlaus

 © GARTENleben
© GARTENleben

An Blättern und Trieben sind rundliche, braune Höcker zu sehen. Diese lassen sich mit dem Fingernagel wegkratzen. Die Blätter sind oft klebrig.


Johannisbeerblasenlaus

© GARTENleben
© GARTENleben

Kurz nach dem Austrieb der Ribiselblätter(=Johannisbeerblätter) erscheinen blasige Aufwölbungen die von blattunterseits saugenden Läusen hervorgerufen werden.