Frassstellen

Dickmaulrüssler

© GARTENleben
© GARTENleben

Wenn die Pflanzen welken und kümmern, können die Larven des Dickmaulrüsslers am Werk sein. Zuvor ist Dickmaulrüsslerbefall anhand von Buchtenfraß erkennbar. Die gefräßigen Nachkommen schädigen unterirdisch die Wurzeln von Bäumen und Sträuchern.


LilienHähnchen

© GARTENleben
© GARTENleben

Leuchtendrote Käfer und mit schleimigen Kot umgebene Larven auf Madonnenlilie Kaiserkrone, Vielblütigem Weißwurz oder Bittersüß. Die Käfer lassen sich bei Gefahr zu Boden fallen und geben zirpende Geräusche von sich.


RosenblattRollwespe

© GARTENleben
© GARTENleben

Rosenlaub zeigt durchscheinende, teils auch braune Bereiche. Bei genauerem Hinsehen finden sich kleine grünliche Larven auf den Blättern.


Gespinstmotte

©g.hekele "die umweltberatung"
©g.hekele "die umweltberatung"

Auf Bäumen oder Sträuchern sind Gespinste zu sehen. Darunter befinden sich zahlreiche Raupen, die an den Blättern oder Blütenknospen fressen.


Kohlweissling

©m.holzer "die umweltberatung"
©m.holzer "die umweltberatung"

Raupen an verschiedenen Kohlgewächsen. Die Blätter sind zerfressen, oft bleiben nur die Blattrippen übrig.


Junikäfer

© dassi87/ PIXELIO, www.pixelio.de
© dassi87/ PIXELIO, www.pixelio.de

Der Junikäfer ist sozusagen die kleinere Ausführung des Maikäfers und wird dadurch oft mit diesem verwechselt. Der Junikäfer gehört wie der Maikäfer zur Gruppe der Blatthornkäfer.


Apfelwickler

© GARTENleben
© GARTENleben

Schädling, die Äpfel sind „madig“ - das Kernhaus ist zerfressen und mit Kot gefüllt. Ein Teil der unreifen Früchte fällt im Sommer vom Baum.


Kartoffelkäfer

© GARTENleben
© GARTENleben

Fraßspuren gestreifte Käfer auf Kartoffelpflanzen.


Eichenprozessionsspinner

© f. kiss "die umweltberatung"
© f. kiss "die umweltberatung"

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Schmetterling, der sich auf Eichen aufhält. Die Vorderflügel sind grau mit schwach ausgeprägten dunklen Querlinien, die Hinterflügel sind weissgrau. Die Spannweite beträgt 25 mm.


Gartenlaubkäfer

© GARTENleben
© GARTENleben

Die etwa 1 cm großen Käfer fressen Blätter und Blüten von Stäuchern, Bäumen und Blumen. Im Boden sind ca 1,5 cm große, weiße Engerlinge zu finden.


Kirschessigfliege

© GARTENleben
© GARTENleben

Diese Essigfliege befällt gesundes Obst und Beeren noch an der Pflanze. Die Kirschessigfliege stammt ursprünglich aus dem asiatischem Raum und wurde 2011 durch das "Natur im Garten" Telefon erstmals in Österreich nachgewiesen.


SchneeballBlattkäfer

© GARTENleben
© GARTENleben

Der Schneeball-Blattkäfer ernährt sich von verschiedenen Schneeball-Arten, er ist besonders häufig am Gemeinen Schneeball zu beobachten.


Nacktschnecke

© GARTENleben
© GARTENleben

Lochfraß und Schleimspuren an Blättern sind ein sicheres Zeichen für Schnecken im Garten. Bei feuchter Witterung sind die Schnecken auch direkt sichtbar.


Tomatenminiermotte

Ein nachtaktiver Kleinschmetterling (auch Südamerikanische Tomatenmotte oder Tomatenblattminierer genannt) dessen Larven schädigend an Tomatenpflanzen auftreten

Frostspanner

© f. kiss "die umweltberatung"
© f. kiss "die umweltberatung"

Schädling, zahlreiche grüne Raupen fressen an Blättern und Blüten von Bäumen. Die Raupen machen beim Kriechen einen Buckel (=deshalb Spanner).


Kirschfruchtfliege

© biohelp GmbH
© biohelp GmbH

Die 4 bis 5 Millimeter große Kirschfruchtfliege gehört der Familie der Bohrfliegen an. Ihre Flügel sind mit dunklen Streifen druchzogen und ihre Larven entwickeln sich in der Kirsche.


Rosenblattwespe

Rosenlaub zeigt durchscheinende, teils auch braune Bereiche. Bei genauerem Hinsehen finden sich kleine grünliche Larven auf den Blättern.


Pflaumensägewespe

© GARTENleben
© GARTENleben

Noch unreife Zwetschken fallen vorzeitig vom Baum.


Erdbeerblütenstecher

© Ch. Lethmayer/AGES, Wien
© Ch. Lethmayer/AGES, Wien

Der Erdbeerblütenstecher ist ein drei bis vier Millimeter großer Rüsselkäfer mit schwarzem Körper und langem, dünnen Rüssel.


Mittelmeerfruchtfliege

© GARTENleben
© GARTENleben

Die zur Familie der Fruchtfliegen gehörige Mittelmeerfruchtfliege war ursprünglich in Afrika beheimatet, hat sich jedoch durch den globalen Warenhandel weltweit verbreitet. Sie ist einer der bedeutendsten Schädlinge bei Obstkultur.


feldmaus

©m.holzer "die umweltberatung"
©m.holzer "die umweltberatung"

Die Feldmaus (Microtus arvalis) gehört zur Unterfamilie der Wühlmäuse. Sie ist gelbgrau und kann ohne Schwanz 10 bis 12 cm lang werden.


Drahtwurm

©m.holzer "die umweltberatung"
©m.holzer "die umweltberatung"

Schädling, Fraßschäden treten an verschiedensten Wurzelgemüsen auf. Befallene Pflanzen welken oder verkümmern.


Kastanienminiermotte

© G. Grabenweger, Wien
© G. Grabenweger, Wien

Miniergänge in den Kastanienblättern. Die Kastanienblätter rollen sich ein, werden braun und fallen bereits im Sommer ab.


Erdfloh

© GARTENleben
© GARTENleben

Schädling, die Blätter verschiedener Kreuzblütler (Radieschen, Kohl...) sind mit kleinen Löchern übersät. Bei Berührung der Pflanze springen die kleinen schwarzen Käfer hoch.


Pflaumenwickler

© GARTENleben
© GARTENleben

Auf der Außenseite der Früchte von Zwetschke, Pflaume und Kriecherl sind Einfraßlöcher und Safttröpfchen zu sehen. Die Frucht ist „madig“.


Kiefernschwärmer

© GARTENleben
© GARTENleben

Abgefressene Nadeln an Kiefern, Fichten und Lärchen.


Thuja- Miniermotte

© GARTENleben
© GARTENleben

Braune Triebspitzen an Thujen und Scheinzypressen im Spätsommer. Miniergänge sind in den Trieben sichtbar.