Fleckige STellen

Auch die Expertinnen und Experten des Oö Gartentelefons 0732 7720 1 7720  helfen gerne bei Gartenproblemen, geben Tips, informieren über einen naturnahen Garten und nehmen Ihre Anmeldung zur „Natur im Garten“-Plakette gerne entgegen.

eCHTER mEHLTAU

© GARTENleben
© GARTENleben

Mehliger, weiß–grauer Überzug an der Blattoberseite oder an den Triebspitzen.


pFIRSICH- kRÄUSELKRANKHEIT

© GARTENleben
© GARTENleben

Die Pfirsichblätter sind stark gekräuselt. Die Früchte bleiben klein, sind stark verrunzelt und ungenießbar. Die Triebe sind verformt.


sTERNRUSSTAU

© GARTENleben
© GARTENleben

Im Spätsommer schwarze, braune bis violette Punkte auf den Rosenblättern, die sich strahlenförmig ausbreiten. Später werden die Blätter gelb und fallen ab.


Schrotschusskrankheit

©GARTENleben
©GARTENleben

Die Schrotschusskrankheit Clasterosporium carpophilum ist ein Pilz, der im Falllaub bzw. in befallenen Früchten, die am Baum hängenbleiben, überwintert.


Russtaupilze

Rußtau ist ein Pilz der Gattung Apiosporum, der kein Krankheitserreger unserer Kulturpflanzen ist, da er auch Gartenmöbel besiedelt. Dieser Pilz entsteht dort, wo Blattläuse, Thripse oder die Weiße Fliege Honigtau hinterlassen.


Mangelerscheinung Spurenelemente

Spurenelemente werden von den Pflanzen nur in kleinen Mengen benötigt, sind jedoch so wichtig wie Vitamine für die Menschen. Wenn diese fehlen kann es zu Mangelerscheinungen und Krankheiten kommen.


MosaikVirus

© G. Bedlan, Wien
© G. Bedlan, Wien

Dieses Virus ruft an den Blättern der Pflanzen helle Flecken hervor, verformt diese und hemmt die Pflanze in ihrem Wachstum. Das Ausmaß der Erkrankung ist von den herrschenden Temperaturen zur Zeit der Infektion abhängig.


oLEANDERKRebs

© GARTENleben
© GARTENleben

Bakterienerkrankung. Krebsartige Wucherungen an Trieben, dunkle Flecken auf Blättern.


Schorf des Steinobstes

Ist das Fruchtfleisch unter den Flecken in Ordnung, es kann sich daher um Schorfkrankheit des Steinobstes handeln.


mARSSONINA

(Marssonina juglandis) Häufig auftretende Pilzerkrankung an Walnussbäumen.


sÄULCHENROST

© G. Bedlan, Wien
© G. Bedlan, Wien

Säulchenrost (Cronartium ribicola) ist auch bekannt unter Johannisbeer- oder Stachelbeersäulenrost. Dabei handelt es sich um eine Pilzkrankheit, die für die Entwicklung zwei Arten von Wirtspflanzen benötigt.


tOMATENMINIERMOTTE

Ein nachtaktiver Kleinschmetterling (auch Südamerikanische Tomatenmotte oder Tomatenblattminierer genannt) dessen Larven schädigend an Tomatenpflanzen auftreten.


gOJIGALLMILBE

©GARTENleben
©GARTENleben

Die Gojibeeren bekommen runde Gallen und werden durch Saugtätigkeit der Milben geschwächt.


kASTANIEN- mINIERMOTTE

© G. Grabenweger, Wien
© G. Grabenweger, Wien

Miniergänge in den Kastanienblättern. Die Kastanienblätter rollen sich ein, werden braun und fallen bereits im Sommer ab.


bIRNENGITTERROST

© GARTENleben
© GARTENleben

Pilzerkrankung, orange bis rote Flecken an den Blättern des Birnbaumes. An der Blattunterseite befinden sich höckerförmige Sporenlager.


nEMATODE

©I-PGH/AGES, Wien
©I-PGH/AGES, Wien

Die Pflanzen wachsen trotz gleichbleibender Behandlung nicht mehr. Je nach Art können Verkrüppelungen bzw. Verdickungen an Blättern, Wurzeln und Trieben auftreten.


Mangelerscheinung Phosphor

Phosphor (P) ist wie Stickstoff wesentlich am Eiweißaufbau beteiligt. Phosphor fördert vor allem die Bildung von Blüten, Früchten und Samen.


Roter Brenner

Die Flecken sind häufig durch die Blattadern deutlich begrenzt und an den Rändern deshalb oft keilförmig. Die befallenen Blattpartien trocknen aus, nehmen an Ausdehnung zu und schließlich fällt das ganze Blatt ab.


FLeischbräune

Bedingt durch eine Stoffwechselstörung wird eine Verbraunung des Fruchtfleisches hervorgerufen, häufig bei Quitten.

 


fALSCHER mEHLTAU

© G. Bedlan/AGES, Wien
© G. Bedlan/AGES, Wien

Pilzerkrankung, an der Blattoberseite: helle gelbliche Flecken, an der Blattunterseite: weiß-grauer Belag.


kRAUT- UND bRAUNFÄULE

© GARTENleben
© GARTENleben

Graugrüne bis braune Flecken an den Blättern der Tomate. Später braungrüne bis schwarze Flecken an den Früchten – diese bleiben hart und werden runzelig.


wEISSFLECKENkrANKHEIT

© R. Steffek/AGES, Wien
© R. Steffek/AGES, Wien

Die Weißfleckenkrankheit Mycosphaerella fragariae und die Rotfleckenkrankheit Diplocarpon earliana sind auf Blättern der Wirtspflanze überwinternde Pilzarten, die sich während der gesamten Vegetationszeit vermehren.


Mangelerscheinung Stickstoff

Stickstoff (N) ist ein Hauptnährstoff der Pflanzen. Er baut das Pflanzeneiweiß auf und ist wichtiger Bestandteil des Chlorophylls. Stickstoff fördert das Wachstum und ist generell am Aufbau von Blättern und Trieben beteiligt.


Buchsbaumkrebs

© GARTENleben
© GARTENleben

Auch Buchsbaumzweigsterben oder Volutella - Zweigsterben genannt, ausgelöst durch den Pilz Volutella buxi.


UmfallKrankheit

© I-PGH/AGES, Wien
© I-PGH/AGES, Wien

Die Umfallkrankheit Phoma lingam, auch unter Schwarzbeinigkeit bekannt ist eine Pilzinfektion, die meist mit dem Saatgut übertragen wird und sich bereits bei der Anzucht der Jungpflanzen auswirkt.


bUCHSBAUMTRIEBSTERBEN

© GARTENleben
© GARTENleben

auch Cylindocladium -Triebsterben oder Blattfallkrankheit des Buchsbaums genannt,ausgelöst durch den Pilz Cylindrocladium buxicola.


bAKTERIENBRAND wALNUSS

Dunkle Flecken auf Blättern, jungen Trieben oder auf der Fruchtschale.


sCHORFKRANKHEIT

© GARTENleben
© GARTENleben

Der Schorf ist eines der am weitesten verbreiteten Krankheitsbilder an Äpfeln (Venturia inaequalis) und Birnen (Venturia pirina). Es handelt sich um eine Pilzkrankheit, die keinen Wirtswechsel benötigt.


mALVENROST

© GARTENleben
© GARTENleben

Rostkrankheiten wie der Malvenrost (Puccinia malvacearum) sind Pilzerkrankungen, die durch das Entziehen von Nährstoffen (mittels der Pilzhyphen /Saugfortsätze) aus dem Pflanzengewebe, die Pflanzen zum absterben bringen.


tHRIPSE

© GARTENleben
© GARTENleben

Silbrig–weiße Flecken an der Blattoberseite. Die kleinen weißen Larven und die dunklen Thripse leben an der Blattunterseite.


rOSTKRANKHEITEN

© GARTENleben
© GARTENleben

Pilzerkrankung, an der Blattunterseite treten rotbraune bis dunkelbraune Pusteln auf, die sich später ausbreiten. Auf der Blattoberseite bilden sich gelbe Flecken.


sPINNMILBE

© GARTENleben
© GARTENleben

Die Blattoberseite der befallenen Pflanzen ist mit weißlich, gelben Punkten übersät. Bei starkem Befall sind die Pflanzen mit einem feinen Gespinst überzogen.


gRAUSCHIMMEL

© R. Steffek/AGES, Wien
© R. Steffek/AGES, Wien

Pilzerkrankung, grauer Pilzrasen an Blättern und Früchten, diese faulen später.


Mangelerscheinung Kalium

Kalium (K) ist wichtig für die Zellteilung sowie auch für die Aufnahme von anderen Nährstoffen wie beispielsweise von Kalzium oder Stickstoff. Zudem ist Kalium für die Regulierung des Wasserhaushaltes der Pflanze zuständig.


Mangelerscheinung Kalzium

Kalzium (Ca) ist ein wichtiger Baustoff für die Pflanze, da dieser Stoff für eine gute Bodenversorgung sorgt und für den Aufbau von Zellwänden benötigt wird.


Blütenendfäule

Von den Blütenansatzstellen, dem späteren äußeren Ende der Frucht, breitet sich dunkel und eingesunken Fäulnis aus. In Erscheinung tritt dieses Phänomen am häufigsten an Früchten von Paradeiser, Gurke, Zucchini, Kürbis und Paprika.

 


Stippe

Die Fruchthaut von Äpfeln zeigt einige Millimeter große dunkelgrüne bis braune Einbuchtungen. Das Fruchtfleisch ist im Bereich knapp unter der Schale mit braune Flecken (Stippennekrosen) oder Arealen durchzogen.