Andere Schädlinge

Nematode (Älchen)

©I-PGH/AGES, Wien
©I-PGH/AGES, Wien

Die Pflanzen wachsen trotz gleichbleibender Behandlung nicht mehr. Je nach Art können Verkrüppelungen bzw. Verdickungen an Blättern, Wurzeln und Trieben auftreten.


Wühlmaus

© GARTENleben
© GARTENleben

Pflanzen und junge Bäume welken plötzlich, die Wurzeln sind abgefressen. Im Boden sind Gänge zu finden.


Nacktschnecke

© GARTENleben
© GARTENleben

Lochfraß und Schleimspuren an Blättern sind ein sicheres Zeichen für Schnecken im Garten. Bei feuchter Witterung sind die Schnecken auch direkt sichtbar.

Feldmaus

©m.holzer "die umweltberatung"
©m.holzer "die umweltberatung"

Die Feldmaus (Microtus arvalis) gehört zur Unterfamilie der Wühlmäuse. Sie ist gelbgrau und kann ohne Schwanz 10 bis 12 cm lang werden.


Mosaikvirus

© G. Bedlan, Wien
© G. Bedlan, Wien

Dieses Virus ruft an den Blättern der Pflanzen helle Flecken hervor, verformt diese und hemmt die Pflanze in ihrem Wachstum. Das Ausmaß der Erkrankung ist von den herrschenden Temperaturen zur Zeit der Infektion abhängig.


Assel

©GARTENleben
©GARTENleben

Der Kellerassel (Porcellio scaber) begegnen wir vorzugsweise an dunklen etwas feuchteren Orten mit Moderduft. Diese lichtscheuen Tiere gehören zur Gruppe der Krebstiere und sind ideal an ihren Lebensraum angepasst.

Walnussfruchtfliege

Fruchtfleisch der Walnuss schwarz und schleimig. Maden darin zu finden.